Zur mobilen Version

Navigation einblenden

DAS NEUE STÜCK 33 – DIE GRENZE ZWISCHEN DEINEN BEINEN

von Samvel Martirosyan. Szenische Lesung & Autorengespräch

ARMENIEN FESTIVAL VERGISSMEINNICHT

Dauer: 2h 00

27.11.2015 STUDIO

DAS NEUE STÜCK 33 – DIE GRENZE ZWISCHEN DEINEN BEINEN

Abel und Cueball sind Flüchtlinge. Mittel- und heimatlos suchen sie nach einem wohlwollenden Ort, um sich mit Rosenzucht und dem Handel von Stillleben ein neues und besseres Leben aufbauen zu können. Dafür ziehen sie gen Westen, in das Tal ohne Winde. Doch als sie nach jahrelanger Reise endlich ihren Zielort erreichen, kollidiert ihr Lebensplan mit dem anderer Migranten, die keine Konkurrenz neben sich zulassen können, wenn sie überleben wollen.

In seinem ersten Theaterstück thematisiert Samvel Martirosyan die vielfältigen Grenzen in unserer Welt – Ländergrenzen, Standesgrenzen, Körpergrenzen. Die Helden des Stücks sind fest entschlossen, den Grenzen zu entrinnen, die ihnen unmöglich machen, ein besseres Leben zu leben. Martirosyan reflektiert den Kreislauf der Ungerechtigkeit im Stil einer tragikomischen Groteske:  „Es gibt in Armenien ein Sprichwort: ‚Es wäre lustig, wenn es nicht so tragisch wäre.’ Für mich ist Lachen ein Ausdruck dafür, dass man sich an gewisse Umstände nicht anpasst. Wenn man das doch tut, werden diese plötzlich normal und erscheinen nicht mehr als das, was sie sind: absurd und lächerlich. Also sollte man lachen, weil es so tragisch ist.”

Der Autor Samvel Martirosyan wurde 1956 in Kirovakan, dem heutigen Vanadzor geboren. Nach dem Studium der Geschichte und der Soziologie studierte er Fernseh- und Rundfunkjournalismus. Er arbeitete unter anderem als Forscher, Dozent, Redakteur, Journalist und Korrespondent und baute mehrere Zeitschriften sowie Fernseh- und Radiosendungen auf. Die Grenze zwischen deinen Beinen gewann 2015 den Förderpreis des internationalen Dramenwettbewerbs Talking About Borders, veranstaltet vom Staatstheater Nürnberg.

EINRICHTUNG Daniel Kozian AUSSTATTUNG Anna Knöller* DRAMATURGIE Jens Peters

*Studierende an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

In Zusammenarbeit mit Talking About Borders, dem Internationalen Dramenwettbewerb des Staatstheater Nürnberg

Navigation einblenden