Zur mobilen Version

Navigation einblenden

SONNTAG VOR DER PREMIERE EXTRA: ARMENIEN-FESTIVAL-ERÖFFNUNG

Berichte von Überlebenden des Völkermords. Lesung & Diskussion mit Prof. Dr. Mihran Dabag & Kristin Platt.

ARMENIEN FESTIVAL VERGISSMEINNICHT

Dauer: 1h 30

22.11.2015 STUDIO

SONNTAG VOR DER PREMIERE EXTRA: ARMENIEN-FESTIVAL-ERÖFFNUNG

Foto: Nolden

100 Jahre nach dem Völkermord an den Armeniern gibt es keine Überlebenden mehr, die ihre Geschichten erzählen können, um die heutigen Generationen für diesen grausamen Abschnitt der Weltgeschichte zu sensibilisieren. In einem Forschungsprojekt zu Mustern der Erinnerung und Formen individueller Traumatisierung hat der Genozidforscher Mihran Dabag von 1989 bis 1996 zusammen mit Kristin Platt über 140 Augenzeugenberichte gesammelt und eine Auswahl 2015 im Buch Verlust und Vermächtnis veröffentlicht. Die Berichte bezeugen unvorstellbare Gräuel, Hunger, Deportation und endlose Todesmärsche in die Lager um die Stadt Deir ez-Zor am Euphrat im heutigen Syrien. Sie verweisen aber auch auf den unerschütterlichen Überlebenswillen und Lebensmut der Betroffenen und ihrer Nachfahren.

Zur Festivaleröffnung lesen Schauspieler Ausschnitte aus drei Augenzeugenberichten. Prof. Dr. Mihran Dabag und Dr. Kristin Platt berichten von der Entstehungsgeschichte des Buches und den Menschen, die ihnen begegnet sind. Sie denken mit dem Publikum darüber nach, welche Rolle diese Berichte und das Reden über die Gräuel in der Verarbeitung des Völkermordes spielen.

MIT Prof. Dr. Mihran Dabag, Leiter des Instituts für Diaspora- und Genozidforschung der Ruhr-Universität Bochum & Dr. Kristin Platt, Sozialwissenschaftlerin und Sozialpsychologin
Es lesen Veronika Bachfischer und Maximilian Grünewald
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Diaspora- und Genozidforschung Ruhr-Universität Bochum

Navigation einblenden