Zur mobilen Version

Navigation einblenden

INS NORDLICHT BLICKEN

Von Cornelia Franz. Ab 15 Jahren. URAUFFÜHRUNG

Dauer: 1h 45

PREMIERE
25.09.2015 INSEL

Trailer zu INS NORDLICHT BLICKEN

Im Sommer 2020 befindet sich Jonathan als Passagier der MS Alaska auf der Überfahrt von Hamburg nach Grönland. Neun Jahre zuvor war er auf demselben Schiff, Hals über Kopf – weg vom Vater und von seiner ersten großen Liebe – in die Hansestadt gekommen. Noch einmal will er Grönland sehen, bevor das ewige Eis wegen des Klimawandels verschwunden ist. Doch mit der erneuten Reise kommen die Erinnerungen an ein Ereignis, das er eigentlich vergessen wollte, zurück. Was ist damals auf der MS Alaska nach seinem überstürzten Aufbruch wirklich passiert? Die Autorin erzählt in ihrem Erfolgsroman Ins Nordlicht blicken eine aktuelle Geschichte über Schuld und die Suche nach der eigenen Identität. Gleichzeitig entwirft sie die Vision einer Welt, in der Umweltkatastrophen zunehmen, es aber auch Profiteure des Klimawandels gibt. Mit dieser Uraufführung bringt das JUNGE STAATSTHEATER zum ersten Mal eine Lektüre auf die Bühne, die 2016 Teil der Deutschprüfung an Realschulen sein wird.

Regisseur und Videokünstler Manuel Braun assistierte u. a. bei Christian Stückl, Hans Neuenfels und Simon Solberg. Es folgten eigene Inszenierungen wie Himmel und Hölle im Rahmen des Festivals STADT DER ZUKUNFT in Karlsruhe. 2014 erschien sein theatraler Kurzfilm Antigone mit Schauspielern des Münchner Volkstheaters und des Residenztheaters. Ins Nordlicht blicken ist seine erste Arbeit am JUNGEN STAATSTHEATER. Im SCHAUSPIEL inszenierte er Am falschen Ort und wird in dieser Spielzeit Gespenster auf die Bühne bringen.

REGIE Manuel Braun BÜHNE & KOSTÜME  Viktoria Strikić DRAMATURGIE Annalena Schott THEATERPÄDAGOGIK Anne Britting


>> weiter zum JUNGEN STAATSTHEATER

Navigation einblenden