Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Blythe Newman

Blythe Newman

Foto: Florian Merdes

Blythe Newman wurde in Australien geboren und studierte zunächst in Melbourne. 2003 setzte sie ihr Studium als Stipendiatin der Tanzstiftung Birgit Keil an der Akademie des Tanzes Mannheim fort. Nach einem Jahr als Mitglied des Ballettstudios wurde sie zur Spielzeit 2006/07 ans STAATSBALLETT KARLSRUHE engagiert, wo sie von Ballettdirektorin Birgit Keil 2011 zur Solistin und 2012 zur Ersten Solistin ernannt wurde.
Zu ihrem bisherigen Repertoire gehören Lise in Frederick Ashtons La Fille mal gardée, Kitty in Terence Kohlers Anna Karenina, Nikija in Kohlers Die Tempeltänzerin, Antonina in Peter Breuers Tschaikowsky sowie die Titelpartie in Peter Wrights Giselle. 2015 debütierte sie als Katharina in John Crankos Der Widerspenstigen Zähmung. Sie tanzte überdies in Ein fremder Klang von Thiago Bordin, Symphony in C von George Balanchine (1. Satz), Klavierkonzert Es-Dur von Uwe Scholz (2. Satz), In den Winden im Nichts von Heinz Spoerli sowie Vámos’ Dornröschen – Die letzte Zarentochter (Olga als Erwachsene, Katze). Sie kreierte die Giulia in Jörg Mannes’ Das Bett der Giulia Farnese sowie Mannes’ Spiegelgleichnis. Tim Plegge kreierte für sie die Titelpartie in Momo, Eurydike in Orpheus sowie die Partie der Japanischen Nachtigall in seiner Inszenierung von Strawinskys Oper Le Rossignol. Zuletzt kreierte sie die Partie der Leni in Davide Bombanas Der Prozess.

Navigation einblenden