Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Giovanna Lanza

Giovanna Lanza

Giovanna Lanza stammt aus Sizilien und begann ihre Karriere u.a. am Theater von Verona mit den virtuosen Rossini-Partien in Barbier von Sevilla, Diebischer Elster, dem Türken in Italien und als Giunone. Carmen und Dalila sang sie u. a. in Porto und Warschau, Ulrica in Toulon, Palermo, Rovigo, Savona und Triest, wo sie lebt, Federica in Luisa Miller in Bilbao, Quickly in Falstaff in Triest, Suzuki in Madame Butterfly in Turin, Reggio Emilia, Brescia, Cremona sowie auf Zypern, die großen Altpartien in Puccinis Triptychon in Neapel, Palermo und Triest, Enrichetta in Bellinis Puritanern in Bilbao, Mamma Lucia in Mascagnis Cavalleria rusticana in Neapel und Larina in Eugen Onegin in Neapel. Am Teatro Petruzzelli Bari gestaltete sie die Miriam in der Uraufführung von Fabio Vacchis Lo stesso mare. Demnächst singt sie Pepa in Granados‘ Goyescas am Teatro San Carlo.
Auf dem Konzertpodium gehören die Requiem-Vertonungen von Mozart und Verdi, die Stabat Maters von Vivaldi, Pergolesi, Rossini, das Salve Regina von Pergolesi, Vivaldis Gloria und Nisi Dominus,  die Cäcilenmesse des „brasilianischen Mozarts“ José Maurício Nunes Garcia, Rossinis Giunone, Berlioz‘ Roméo et Juliette und Les Nuits d’été, De Fallas Siete Canciones Populares und El Amor Brujo, Schuberts Winterreise, Wagners Wesendonck-Lieder und Mahlers Lied von der Erde zu ihrem Repertoire.
Giovanna Lanza hat unter Dirigenten wie Claudio Scimone, Alberto Zedda, Gianandrea Noseda und Paolo Arrivabeni sowie unter Regisseuren wie Damiano Michieletto, Federico Tiezzi und Giancarlo Del Monaco gearbeitet und nahm mit dem Ensemble der Mailänder Scala als Giovanna in Verdis Rigoletto unter Gustavo Dudamel an einer Japan-Tournee teil. Als Fidès gibt sie am STAATSTHEATER KARLSRUHE sowohl ihr Rollen- als auch ihr Deutschland-Debüt.

Fidès, seine MutterDER PROPHET
Navigation einblenden