Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Karina Gauvin

Karina Gauvin

Die kanadische Sopranistin wurde als Interpretin von Barockmusik bekannt, ihr Repertoire umfasst aber ebenso Mahler, Britten und Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.
Sie trat mit herausragenden Orchestern auf, darunter das Orchestre symphonique de Montréal, die San Francisco Symphony, die Chicago Symphony und das New York Philharmonic. Ebenso arbeitete sie mit Barockensembles wie der Akademie Für Alte Musik Berlin, Les Talens Lyriques, Les Violons du Roy, dem Venice Baroque Orchestra, der Accademia Bizantina and Il Complesso Barocco.
Sie sang unter Leitung von Michael Tilson Thomas, Charles Dutoit, Kent Nagano, Semyon Bychkov, Roger Norrington, Alan Curtis, Bernard Labadie, Christophe Rousset and Yannick Nézet-Séguin.
Für Liederabende arbeitete sie mit den Pianisten Marc-André Hamelin, Angel Hewitt, Michael McMahon and Roger Vignoles. Von Händels Tolomeo, Alcina und Ezio sind Aufnahmen mit Alan Curtis für die Deutsche Grammophon entstanden. 2009 erhielt sie zum zweiten Mail eine Grammy-Award-Nominierung für ihre Aufnahme Psyche von Jean-Baptiste Lully.
Ihre zuletzt erschienene CD, Brittens Les Illuminations, nahm sie mit den Les Violons du Roy und Jean-Marie Zeitouni auf. Kürzlich beendete sie die Aufnahme zu Ehren von Anna Maria Strada del Po mit dem Arion Orchestre Baroque.
Die wichtigsten Auftritte der Gegenwart und in der näheren Zukunft sind Armida in Händels Rinaldo beim Glyndenbourne Festival, Giunone in Cavallis Calisto an der Bayerischen Staatsoper, Vitellia in Mozarts La Clemenza di Tito am Théâtre des Champs-Elysées in Paris und Armide in Glucks Armide an der Netherlands Opera.

Navigation einblenden