Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Barbara Dobrzanska

Barbara Dobrzanska

Foto: Florian Merdes

Nach ersten Engagements u. a. in Hannover, Kaiserslautern und Dortmund kam Barbara Dobrzanska 2002 ans STAATSTHEATER KARLSRUHE. Zu ihrem Repertoire von über 60 Opern- und Operettenpartien zählt u. a. die Titelpartie von Suor Angelica, mit der die Sopranistin auch nach Graz eingeladen wurde. Ebenso erfolgreich verliefen ihre Debüts als Margherita und Elena in Boitos Mefistofele, als Cio-Cio San in Madama Butterfly, mit der sie auch in Nürnberg, Graz, Stuttgart und Budapest bezauberte, als Rusalka, Manon Lescaut, Roxane in Cyrano de Bergerac, Maddalena in Andrea Chénier, Elisabetta in Verdis Don Carlo, Donna Anna in Mozarts Don Giovanni und zuletzt als Tosca. In der Spielzeit 2010/11 gab sie ihr Debüt als Gioconda in Almicare Ponchiellis gleichnamiger Oper. Sie gastierte u. a. in Krefeld-Mönchengladbach, Essen, Kassel, Freiburg, Nürnberg, Mannheim, Stuttgart, Regensburg, München, Rom, Warschau, Krakau, Graz, Cagliari, Budapest und Stockholm, im Musikverein Wien, in der Liederhalle Stuttgart und im Großen Festspielhaus der Salzburger Festspiele.

Ihre Bühnenpartner waren u. a. Johan Botha, Anja Silja, Hildegard Behrens, José Cura, Denyce Graves oder Franz Grundheber. Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe und machte Aufnahmen für Rundfunk und Fernsehen u. a. mit Sir Peter Ustinov. Im März 2011 wurde ihr in Anerkennung ihrer künstlerischen Arbeit der Titel „Kammersängerin“ verliehen.

In Karlsruhe war die polnische Sängerin in den letzten Spielzeiten in der Titelpartie von Katja Kabanova, als Tosca, Donna Anna in Don Giovanni, Marta in Die Passagierin, Julia in Die Vestalin, Amelia in Ein Maskenball und als Mimì in La Bohème zu erleben.

In der Spielzeit 2015/16 fügt sie ihrem umfangreichen Repertoire mit Verdis Lady in Macbeth eine bedeutende neue Partie hinzu. Außerdem singt sie u. a. Alice Ford in Falstaff sowie Puccinis Mimì.

Sopran8. SINFONIEKONZERT
MicaëlaCARMEN
Mrs. Alice FordFALSTAFF
MimìLA BOHÈME
Lady MacbethMACBETH
Navigation einblenden