Zur mobilen Version

 

NEWS 15/16

DIE KINDER DES MUSA DAGH Widerstand und Gedenken

 - Foto:

Starker, sehr langer Applaus des sichtlich berührten Publikums am Samstagabend für die Premiere von Die Kinder des Musa Dagh im ausverkauften KLEINEN HAUS für die Darsteller und das Inszenierungsteam. In einer Stückbearbeitung von Ferdinand Bruckner erzählt Regisseur Stefan Otteni die Geschichte von über 4000 Armeniern, die 1915 auf dem Berg Musa Dagh vor der Deportation in die syrische Wüste Zuflucht suchten, gegen die osmanische Armee Widerstand leisteten und nach 40 Tagen von französischen Kriegsschiffen gerettet werden konnten. Der Völkermord an den Armeniern jährt sich 2015 zum hundertsten Mal.

„Berg und Berg kommen nicht zusammen“, sagt ein armenisches Sprichwort, „aber Mensch und Mensch.“ Heute gibt es ein letztes Mal die Gelegenheit sich im Rahmen unseres Festivals VERGISSMEINNICHT der armenischen Kultur anzunähern, im Festkonzert im KLEINEN HAUS, das auch der Botschafter der Republik Armenien besuchen wird.

Navigation einblenden