Zur mobilen Version

 

NEWS 15/16

Bari galust! Herzlich willkommen! Festival zu Geschichte & Gegenwart Armeniens VERGISSMEINNICHT eröffnet

Schauspieldirektor Jan Linders, Festivalkurator Christian Papke, DIE KINDER DES MUSA DAGH-Regisseur Stefan Otteni, Honorarkonsul der Republik Armenien Günter Pilarsky, Kulturbürgermeister Wolfram Jäger, Generalintendant Peter Spuhler - Foto: Felix Grünschloß

„Das stilisierte violette Vergissmeinnicht, in Armenien und der ganzen Welt Symbol des Gedenkjahres 2015, ist Namensgeber unseres Festivals“, erläuterte Kurator Christian Papke bei der Eröffnung im STUDIO. „Wir wollen uns kraft der hier präsentierten künstlerischen und wissenschaftlichen Beiträge dem Vergessen entgegenstellen; der Menschen und ihrer Kultur gedenken, und ins Gedächtnis rufen, dass Erinnern Leben bedeutet.“ Schirmherr Günter Pilarsky betonte, dass das Vergissmeinnicht das Bewahren der Geschichte symbolisiert. Für Kulturbürgermeister Wolfram Jäger ist Karlsruhe genau der richtige Ort für ein Festival mit diesem Hintergrund, denn sie ist seit 300 Jahren eine „Stadt der Zuflucht, der Toleranz und der Liberalität.“

Zur Festivaleröffnung am Sonntag, 22.11., um 11 Uhr im STUDIO lasen die Schauspieler Veronika Bachfischer und Maximilian Grünewald Ausschnitte von Augenzeugenberichten des Völkermords aus dem Buch Verlust und Vermächtnis, das die Herausgeber Prof. Dr. Mihran Dabag und Dr. Kristin Platt vom Zentrum für Genozidforschung der Ruhr Universität Bochum zur Diskussion stellten.  „Wir sind sehr dankbar, das Festivalprogramm mit der großzügigen Unterstützung des Honorarkonsuls der Republik Armenien Günter Pilarsky und seiner Familie verwirklichen zu können und laden Sie ein, mit uns von Karlsruhe auf eine Reise nach Armenien zu gehen. Wie ein armenisches Sprichwort sagt ´Berg und Berg kommen nicht zusammen, aber Mensch und Mensch`“, sagte Generalintendant Peter Spuhler.

Das Festival spannt bis zum 29.11. den Rahmen zwischen Geschichte und Gegenwart Armeniens. Mit einer breit gefächerten Auswahl künstlerischer Beiträge aus Theater, Tanz, Musik und Literatur öffnet sich das STAATSTHEATER der Vielfalt armenischer Kultur und Geschichte. Im Zentrum steht das Schauspiel Die Kinder des Musa Dagh nach dem Roman von Franz Werfel, das am 28.11. im KLEINEN HAUS Premiere hat. Zum Abschluss wird es am 29.11. in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Armenischen Musikgesellschaft ein Festkonzert geben, dass auch der Botschafter der Republik Armeniens in Deutschland, Ashot Smbatyan, besuchen wird.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier

 

Navigation einblenden