Zur mobilen Version

 

NEWS 15/16

Leiterin des Karlsruher JUNGEN STAATSTHEATERS wird Intendantin in Mannheim

 - Foto:

Herzlichen Glückwunsch, Ulrike Stöck!

Der Mannheimer Kulturausschuss hat heute beschlossen, Ulrike Stöck zur Leiterin des angesehenen Jungen Nationaltheaters in der Nachfolge von Andrea Gronemeyer zu machen. Wir freuen uns sehr über ihre Berufung in das Intendantenteam des Mannheimer Nationaltheaters. Das ist nicht nur eine große Auszeichnung für sie, sondern auch für das JUNGE STAATSTHEATER des STAATSTHEATERS KARLSRUHE: herzlichen Glückwunsch!

Die erst 5 Jahre alte Sparte – das jüngste Kinder- und Jugendtheater Baden-Württembergs – hat es unter Ulrike Stöcks Leitung nachdrücklich vermocht, künstlerisch auf sich aufmerksam zu machen, und ist gleichzeitig beim Publikum ausgesprochen erfolgreich. Inzwischen erreicht sie rund 38.000 Zuschauer jährlich aus 420 Kindergärten und Schulen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Frankreich und Baden-Württemberg. Vordringlich ist es nun aus Sicht des STAATSTHEATERS, gerade angesichts der geplanten umfangreichen Einsparungen durch die Stadt Karlsruhe, in der auch die Finanzierung des JUNGEN STAATSTHEATERS diskutiert wird, rasch eine adäquate Nachfolge zu finden und diese wichtige Sparte nicht zu gefährden. Denn das Kinder- und Jugendtheater, das wesentlich aus dem bestehenden Etat des STAATSTHEATERS mit großer Unterstützung des SCHAUSPIELS ins Leben gerufen wurde, sichert die Zukunft des Hauses. Ulrike Stöck beginnt ihre Tätigkeit am Mannheimer Nationaltheater mit der Spielzeit 2017/18: „Ich freue mich sehr darauf, dieses traditionsreiche Kinder- und Jugendtheater zu leiten, und vor allem auch auf die spartenübergreifenden Aufgaben. Denn zum Jungen Nationaltheater gehören neben dem schnawwl, dem Sprechtheater für Kinder und Jugendliche, auch der Junge Tanz, die Junge Oper und die Junge Bürgerbühne. Bevor es aber soweit ist, werde ich alle Kraft darauf verwenden, im JUNGEN STAATSTHEATER und mit seinem großartigen Team eine spannende Spielzeit 2016/17 zu gestalten und es dann – hoffentlich vom Sparen unbeschadet – in gute Hände zu übergeben.“  

Alles Gute mit auf den Weg!

 

Navigation einblenden