Zur mobilen Version

 

NEWS 15/16

AUSSTELLUNG zum Gedenken an GERMINAL CASADO

Germinal Casado, Generalintendant Günter Könemann - Foto:

Eröffnung vor der Vorstellung von Anne Frank am Freitag, 6. Mai, 18.30 Uhr, UNTERES FOYER

In Gedenken an Germinal Casado, der am 26. März 2016 im Alter von 81 Jahren verstarb, zeigt das STAATSTHEATER eine Rückschau seines umfangreichen Karlsruher Œuvres, das in seiner über 20-jährigen Tätigkeit als Ballettdirektor zwischen 1977 und 1998 entstanden ist. Die Ausstellung umfasst sowohl ausgewählte Szenenfotos seiner über 60 Choreografien als auch Abbildungen von Figurinen und Bühnenbildentwürfen. Sie dokumentiert auf anschauliche Weise die beeindruckende Doppelbegabung von Casado als Bildender Künstler und Tanzschaffender. Die Ausstellung ist bis zur Ballett Gala am 11. Juni 2016 in den FOYERS des STAATSTHEATERS zu sehen und jeweils ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Zu tanzen begann Germinal Casado erst mit 18 Jahren. Sein Debüt gab er 1955 in der Compagnie „Grands Ballets du Marquis de Cuevas“. 1957 engagierte Maurice Béjart ihn für sein „Ballet du XXe siècle“ als erster Solotänzer und Ausstatter. 1977 wurde Casado Ballettdirektor in Karlsruhe und leitete die Sparte bis 1998. In dieser Zeit kreierte er über 60 Ballette, die er nicht nur choreografierte, sondern auch ausstattete. Wegen seiner großen Verdienste für den Tanz erhielt er 1990 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland.

Navigation einblenden