Zur mobilen Version

 

NEWS 15/16

Schreiben, um zu überleben – Matinee zur Balletturaufführung ANNE FRANK

Reginaldo Oliveira (Choreografie), Silke Meier (Dramaturgie), Judith Adam (Kostüme), Sebastian Hannak (Bühne) - Foto:

Rund 200 Zuschauer waren am Sonntagvormittag der Einladung des STAATSBALLETTS ins KLEINE HAUS gefolgt, um Einblicke in den Entstehungsprozess von Reginaldo Oliveiras Uraufführung zu gewinnen. Ballettdirektorin Prof. Birgit Keil brachte in der Begrüßung ihre Freude zum Ausdruck, mit Reginaldo Oliveira eine große Begabung aus den Reihen des Ensembles vorzustellen, ganz im Sinne des von ihr eingeschlagenen „Karlsruher Wegs“ der dezidierten choreografischen Nachwuchsförderung. Moderiert von Ballettdramaturgin Silke Meier entspann sich im Anschluss ein lebhaftes Gespräch,  in dem der Choreograf anschaulich seine Auseinandersetzung mit der berührenden Geschichte des begabten Mädchens Anne Frank und ihres weltberühmten Tagebuches erläuterte. Bühnenbildner Sebastian Hannak stellte seinen Raum für Anne Frank vor, illustriert von beeindruckenden Fotoprojektionen. Nicht minder charmant präsentierte Kostümbildnerin Judith Adam ausgewählte Originalentwürfe im Stil der 1930er Jahre. Das Publikum dankte allen Beteiligten und dem Ballettensemble für die engagiert getanzten Kostproben mit herzlichem Applaus.

Die Premiere von Anne Frank im Rahmen der EUROPÄISCHEN KULTURTAGE 2016 feiern wir am Samstag, den 23.04., um 19 Uhr im GROSSEN HAUS. Alle Informationen und Tickets finden Sie hier.

Navigation einblenden