Zur mobilen Version

 

NEWS 15/16

„Mein Klagen ist einzige Musik die uns bleibt“

„Mein Klagen ist einzige Musik die uns bleibt“ - Foto: Felix Grünschloß

Bravos und starker Applaus für unser Ensemble nach der Premiere von Die Troerinnen gestern Abend im KLEINEN HAUS: Rund um Annette Büschelberger als Königin Hekabe glänzten Florentine Krafft als Priesterin Kassandra, Amélie Behloradsky als Kriegerwitwe Andromache, Lisa Mies als verführerische Helena, Marcus Mislin als Poseidon, Sascha Tuxhorn als Krieger Talthybios, André Wagner als Griechen-Anführer Menelaos und Tom Obert als geopfertes Kind. Im Rahmen der 23. EUROPÄISCHEN KULTURTAGE unter dem Motto WANDERUNGEN: GLÜCK-LEID-FREMDHEIT zeigt das SCHAUSPIEL das erste Antikriegs Stück der Geschichte. Die Neuübertragung von Konstantin Küspert holt die antike Tragödie durch ihre direkte Sprache ins Heute und ganz nah an den Zuschauer. Regisseur Jan-Philipp Gloger inszeniert nach Schatten (Eurydike sagt) zum zweiten Mal bei uns - Schatten hat den NachSpielPreis des Heidelberger Stückemarktes 2015 gewonnen und ist im Juni 2016 zu den Autorentheatertagen des Deutschen Theaters Berlin eingeladen. Die außergewöhnliche Bühne von Marie Roth ist eine Skulptur: ein steil nach vorne abfallender Steg, der den Zwischenraum vor den Toren Trojas und dem Meer symbolisiert, auf dem bereits die Schiffe der griechischen Eroberer warten.

Zum nächsten Mal zeigen wir das Stück am 14.4. - alle Infos und Termine finden Sie hier.

Navigation einblenden