Zur mobilen Version

 

NEWS 15/16

Martin Grubinger und weitere junge Stars in Karlsruhe – Meisterwerke und AUFBRÜCHE

Konzertplan der BADISCHEN STAATSKAPELLE vorgestellt

„Wir wollen Freude haben – gemeinsam: Publikum, Solisten, Dirigenten und die hervorragende BADISCHE STAATSKAPELLE! Wir alle können uns auf einen Spielplan freuen, der bekannte und beliebte Werke in den Vordergrund stellt, aber auch Entdeckenswertes nicht vergisst. Ich bin stolz auf das hohe Niveau und die große überregionale Strahlkraft, die das Orchester nicht nur beim Konzert des Bundespräsidenten gezeigt hat, und freue mich sehr, dass sie zahlreiche junge Stars auf dem Sprung nach ganz oben zu uns zieht“, so Generalmusikdirektor Justin Brown.

Zum ersten Mal nach Karlsruhe kommt mit Martin Grubinger ein virtuoser Superstar am Schlagzeug, der ein Wunschwerk mitbringt: mit Frozen in Time erklingt zum dritten Mal ein Stück des jungen israelischen Komponisten Avner Dorman am STAATSTHEATER. Dessen bisher aufgeführte Werke waren absolute Publikumserfolge. Ebenso zum dritten Mal stellt sich der Komponist Anno Schreier vor. Sein neu für die STAATSKAPELLE komponiertes Cellokonzert wird vom ARD-Wettbewerbssieger Julian Steckel aus der Taufe gehoben. In den USA schon ungemein erfolgreich, bei uns aber noch ein Geheimtipp ist Shai Wosner, der mit Beethovens Drittem Klavierkonzert die Saison eröffnen wird. Die frisch mit einem ECHO Klassik ausgezeichnete Tianwa Yang – „stärkste junge Geigerin weit und breit“, wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hymnisch schrieb – spielt das sinnliche und klangprächtige Erste Violinkonzert von Karol Szymanowski, eine Premiere sowohl für sie wie auch für das Karlsruher Publikum. In dieser Stadt legte sie mit ihrem Studium den Grundstein für ihre Karriere – genauso wie der Pianist Fabio Martino, der im letzten Jahr als „Rising Star“ der Musikhochschulen Baden-Württembergs ausgezeichnet wurde. Er wird im 4. Sinfoniekonzert mit Rachmaninoffs jugendlich-zupackendem Erstem Klavierkonzert zu hören sein.

VON AUFBRÜCHEN ist das Spielzeitmotto des STAATSTHEATERS. Es zeigt sich in den Solisten, die auf dem Weg zur großen Karriere sind, und in zahlreichen weiteren Konzerten der kommenden Saison. Schönberg bricht auf in die Atonalität in seinen Fünf Orchesterstücken op. 16, Bruckner wagt den späten Schritt zum großen Sinfoniker in seiner Ersten Sinfonie, Schubert versucht in seiner Unvollendeten, das klassische Formmodell zu verlassen, Dutilleux schreibt mit Le Loup sein erstes Erfolgsstück und in Strauss‘ Also sprach Zarathustra gibt es einen der berühmtesten akustischen Ausbrüche der Musikgeschichte. Neben dem Aufbruch in neue Sparten und neue Genres bei den besonderen Kammerkonzerten mit Schauspielern, Sängern und Tänzern bricht die STAATSKAPELLE auch ganz wörtlich auf und spielt außerhalb des STAATSTHEATERS ein Galakonzert mit Weltstars im Festspielhaus Baden-Baden sowie ein Sonderkonzert mit Schöpfungsmythen in der Hochschule für Gestaltung. Höhepunkt ist hier die Deutsche Erstaufführung von John Luther Adams Erfolgsstück Become Ocean, das mit dem Pulitzer-Preis und einem Grammy ausgezeichnet wurde.
Die Basis der Konzertsaison bilden große und beliebte Meisterwerke, die im Kontext mit den solistischen bzw. Aufbruchs-Stücken neu zu hören sein werden: Brahms Dritte Sinfonie, Sibelius und Tschaikowskys Fünfte, Bruckners Erste, Mozarts Linzer, Dvořáks Siebte Sinfonie und Beethovens Missa Solemnis.

Das ganze Programm und alle Termine finden Sie hier. 

Navigation einblenden